• 22-JUL-2015

  • SOURCE: Food Culture Net

Stress im Kuh-Stall - Mit Pedometer und High-Tech gegen die Sommerhitze

Hitze-Stress im Kuh-Stall - Mit Pedometer und Hightech gegen die Sommerhitze

Das Thermometer klettert in dieser Woche wieder über die 30 Grad. Das wird selbst uns Menschen zu heiß. Was aber bedeuten diese Temperaturen für die Milchkühe im Stall, die ja selbst viel Wärme abgeben? Um Hitzestress zu vermeiden braucht man High-Tech-Ventilatoren im Stall und verlässliche Daten aus der Forschung. 

Kühe mögens kühl. Am liebsten zwischen 4° und 16° Grad Celsius. Bereits bei 24° Grad Außentemperatur beginnt für die Tiere der Hitzestress. Ihre Atemfrequenz und ihre Körpertemperatur steigen erheblich an. Es kann zum Kreislaufversagen kommen. Das belegen auch die aktuellen Forschungsarbeiten der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft in Poing, gemeinsam mit der Ludwig-Maximilians-Universität in München. 

Raus auf die Weide ist deshalb weder für Kühe noch für den Landwirt eine Alternative, wenn die Temperaturen im Hoch-Sommer auf die 30 Grad oder sogar darüber klettern. Die Kühe können in der Hitze ihre Körperwärme nicht mehr in ausreichendem Maß abgeben, denn sie gehören zu den sogenannten „Halbschatten-Tieren.“ Milchkühe haben eine durchschnittliche Wärmeabgabe von etwa 1500 Watt. Das entspricht ungefähr der Leistung eines größeren Heizkörpers. Bei Hitze fressen die Kühe entsprechend weniger und geben deshalb auch weniger Milch. Das kann im Sommer bis zu zu 5 Liter weniger Milch pro Kuh ausmachen. 

Hier ist Abhilfe durch Technik gefragt. Spezialventilatoren mit auf Kühe abgestimmter Luftgeschwindigkeit bringen den Tieren die notwendige Entlastung und Kühlung. Ventilatoren für die Schweine- oder Geflügelzucht gab es schon lange, Milchkühe sind da aber empfindlicher. Sie wollen keine direkte Zugluft und brauchen eine angepasste Luftzirkulation von ca. 2,5 m pro Sekunde sowie spezielle Ställe mit hohen Decken, die eine gute Durchlüftung des Stalles garantieren. 

Tierärztin Stephanie Geischeder, Doktorandin an der LMU legt den Kühen die sie erforscht deshalb Pedometer an, die jede Bewegung sowie die Stand- und Liegezeiten messen. Denn bei Hitze liegen die Kühe weniger ab. Im Stehen können sie nämlich mehr Hitze abgeben, weil die Oberfläche größer ist.  

Der Verein DIE LEBENSMITTELWIRTSCHAFT in Berlin hat gedreht:

Bei der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft in Poing

Beim Bayerischen Bauernverband

Beim Institut für Landtechnik und Tierhaltung in Bayern

Interviews mit der Fa. Abbi-Aerotech, Ventilatorenbau und mit dem Landwirtschaftsbau der Fa. Haas Fertighaus

Bei den Landwirten Franz Ruth aus Frauenneuharting sowie Franz Höhensteiger in Großkarolinenfeld in Bayern

Mit der Tierärztin Stephanie Geischeder von der Ludwig-Maximilians-Universität München.