• 22-FEB-2013

  • SOURCE: Rotary International

Rotary Clubs forcieren Kampagne End Polio Now

Rotary Infographic Global
<EVANSTON, Illinois, USA - Jedes Jahr nutzen die 34.000 Rotary Clubs in aller Welt den Geburtstag ihrer Dachorganisation Rotary International, um auf ihr humanitäres Hauptanliegen aufmerksam zu machen: die weltweite Ausrottung der gefürchteten Kinderlähmung.

Der Erreger der Poliomyelitis, der noch 1985 Hunderttausende von Opfern, zumeist Kinder, befiel, kommt nur noch in drei Ländern der Erde vor, nicht zuletzt dank der Impfanstrengungen der Rotarier in aller Welt. Doch die komplette Ausrottung des Wildvirus besonders in entlegenen Gebieten Afghanistans und Pakistans ist schwieriger als alle flächendeckenden Massenimpfungen zuvor. Daher ist es wichtig, weiter für Unterstützung der globalen Polio-Kampagne zu werben. Das geschah in Vorjahren unter anderem durch spektakuläre Lichtaktionen.

In diesem Jahr geht es besonders darum, auf die weiterhin klaffende Finanzierungslücke von über einer Milliarde US-Dollar aufmerksam zu machen. Diese Gelder sind dringend notwendig, um die weiterhin notwendigen flächendeckenden Impf- und Überwachungsaktionen nicht nur in den Ländern, in denen Polio noch endemisch vorkommt, sondern auch in den weiterhin gefährdeten Nachbarregionen durchführen zu können. Ein Nachlassen dieser Initiativen, so warnen Experten, hätte eine Wiederausbreitung des Virus zur Folge, so dass weltweit wieder 200.000 Kinder pro Jahr durch die Krankheit gelähmt werden könnten. Bis zum vollständigen Sieg über die Seuche sind nach Schätzungen weltweit über 5,5 Milliarden Dollar notwendig.

Um mit ihrem Anliegen die Öffentlichkeit zu erreichen, lassen sich die Rotarierinnen und Rotarier in aller Welt einiges einfallen. In Kanada bezuschusst zum Beispiel die kanadische Regierung im Rahmen der Spendenaktion Pennies and More for Polio jede von Rotariern gesammelte Spende im Verhältnis 1:1 bis zu einem Höchstbetrag.

Auch die interaktive Weltgrößte Video-Kamagne soll auf die Sache der Rotarier aufmerksam machen. Hier kann man sein Foto zu der Website End Polio Now hochladen und sich damit in eine Kampagne neben Prominenten wie Bill Gates, Erzbischof Desmond Tutu, Jackie Chan, Amanda Peet, Psy und vielen anderen einreihen. Alle Beteiligten werden mit der Handgeste "So nah dran" abgebildet, um zu symbolisieren, wie weit man im Kampf gegen die Krankheit bereits gekommen ist. Bisher haben über 6.000 Menschen aus über 120 Ländern bei dem Spot, der auch im Februar und März auf Großflächen am New Yorker Times Square ausgestrahlt wird, mitgemacht.

2012 war ein Jahr großer Erfolge für die 1988 ins Leben gerufene globale Polio-Initiative, zu der als Partner neben Rotary die Weltgesundheitsorganisation WHO, UNICEF, die US-Gesundheitsbehörden CDC und die Gates Foundation gehören. Während 1988 noch rund 350.000 Menschen pro Jahr infiziert wurden, betrug die Zahl der weltweit erfassten Fälle 2012 nur noch 240, verglichen mit 650 Erkrankungen im Vorjahr. Indien als ehemaliges Epizentrum der Krankheit konnte im letzten Jahr aus der Liste endemischer Fälle gestrichen werden, nachdem über ein Jahr lang keine neuen Fälle aufgetaucht waren. Polio kommt nunmehr nur noch in Afghanistan, Pakistan und Nigeria vor.

„Es ist unbedingt notwendig, dass Regierungen Verantwortung übernehmen und ihre Zusagen einhalten, wenn wir eine poliofreie Welt erreichen wollen", betonte Rotary Foundation Chair Wilfrid Wilkinson in einer Polio-Sondersitzung am Rande der UNO-Vollversammlung im September 2012. „Wir befinden uns an einem Scheidepunkt, an dem wir dem Erfolg näher sind denn je. Und wir müssen diese historische Gelegenheit nutzen, wenn wir unser Versprechen den Kindern dieser Welt gegenüber einlösen wollen."

Von großer Bedeutung für die Polio Kampagne ist in diesem Zusammenhang ein Treffen der sogenannten Geberländer am 24. und 25. Februar in Abu Dhabi, bei dem es auch um die Festlegung neuer Spendenzusagen gehen wird.

Rotary ist eine Organisation von mehr als 1,2 Millionen Männern und Frauen, die in ihrem Beruf, in Wirtschaft und Kommune führend tätig sind. Die in Clubs organisierten Rotarierinnen und Rotarier leisten humanitäre Hilfe und tragen zu Völkerverständigung und Frieden in der Welt bei. Seit Beginn der Initiative haben die Mitglieder von Rotary Clubs über eine Milliarde an Spendengeldern und zahllose Freiwilligeneinsätze geleistet, um über zwei Milliarden Kindern weltweit die Schluckimpfung zu verabreichen.

Videos und Grafiken finden Sie als Downloads im Rotary Media Center.